Makroobjektiv, Vorsatzlinse, Retro- oder Zwischenring


Früher oder später stellt sich bei jedem Fotografen auch der Wunsch ein, kleines ganz groß zu machen. Bei Kompaktkameras gibt es von Haus aus bereits die Möglichkeit mit dem (meist) Blümchensymbol die Naheinstellung soweit zu verringern, daß man schon in den Makrobereich vorstoßen kann. Bei einer Spiegelreflex stellt sich die Sache etwas komplizierter dar.

Makroobjektiv
Diese Objektive, egal ob vom Original- oder Dritthersteller, sind speziell auf gute Eigenschaften im Nahbereich optimiert. Da zeigen die Objektive ihre größten Stärken, deshalb findet man diese auch gerne bei Fotografen, die sich auf Gesichtsportraits spezialisiert haben. Meist werden Festbrennweiten genutzt, da die Berechnungen für die Gläser damit vereinfacht und vor allem auch die Gläser günstiger werden. Wobei günstiger bei einem Makroobjektiv auch eher im Bereich des Betrachters liegt. Deutlich über 300.- €  muß der ernsthafte Anwender schon investieren, das kann aber auch gerne in den vierstelligen Bereich ansteigen.
Als Beispiele nenne ich hier mal die beliebtesten Objektive für Canon in diesem Bereich:
Das Canon EF-S 60 für das APS-C-Format.
Das Tamron 90/2.8 für Canon.
Das Tamron 90/2.8 für Nikon.
Das Canon EF 100/2.8 L IS USM (eines der besten, hier gilt Preis gleich Leistung).

Vorsatzlinse
Der (fast) preisgünstigste und qualitativ durchaus brauchbare Einstieg. Hierbei wird, vereinfacht ausgedrückt, einfach ein Vergrößerungsglas vor das Objektiv geschraubt, das Vergrößerungen in verschiedenen Maßstäben, je nach Linse, erlaubt. Aber ja auf den Durchmesser achten, es gibt nichts Ärgerlicheres, als wenn man zuhause ankommt und dann sieht, daß man doch die falsche Größe ausgewählt hat.
Als Beispiel sei hier der Raynox Vorsatzadapter erwähnt.

Retrostellung oder Retroadapter
Die Retrostellung ist die billigste Möglichkeit, in die Tiefen des Makrokosmos vorzudringen. Dazu wird einfach das Objektiv abgenommen und falsch herum an die Kamera gehalten. Mit Klebeband fixiert und mit dunklem Karton abgedichtet, erhält man eine schon sehr gute Schärfe. Natürlich läßt sich so die Blende nicht steuern.
Retroadapter nehmen einem das Klebeband und den Karton zum Abdichten ab. Hier geht die Spannweite vom einfachen Adapter bis zu Adaptern, die die Kameralektronik per Flachbandkabel auf die Rückseite weiterleiten. Damit läßt sich dann auch die Blende wieder steuern.

Zwischenringe
In verschiedenen Größen werden diese zwischen Kameragehäuse und Objektiv gesetzt und erhöhen somit den Abstand. Dadurch wird die Naheinstellgrenze deutlich verschoben. Die Kamerafunktionen werden dabei ebenfalls übertragen, sodaß Blende und Autofokus (in engen Grenzen) weiter von der Kamera gesteuert werden können.
Zwischenringsatz von Fremdhersteller (3 Zwischenringe in verschiedenen Größen, auch kombinierbar) für Canon EF und EF-S bei Amazon.
Zwischenringsatz von Fremdhersteller (3 Zwischenringe in verschiedenen Größen, auch kombinierbar) für Nikon bei Amazon.

Advertisements

Über microstocklounge

Contributor for several microstock agencies.
Dieser Beitrag wurde unter Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s